Waschbrettbauch trainieren erfordert Disziplin und eisernen Willen.
shutterstock.com SG SHOT

Kaum ein anderes Trainingsziel ist so heiß begehrt, wie der Waschbrettbauch. Wahrscheinlich gibt es kaum Leute, die nicht gerne einen Waschbrettbauch haben möchten. Der Weg dahin ist allerdings steinig und erfordert äußerste Disziplin. Wir wollen Dich heute etwas Motivation geben, den Waschbrettbauch zu bekommen.

Wie fange ich an mit dem Training zum Waschbrettbauch?

Bevor Du anfängst zu trainieren, ist es wichtig, dass Du Dir einen Trainingsplan zum Waschbrettbauch erstellst, in dem ganz klare Ziele definiert werden. Dieser Plan hilft Dir zielorientiert zu arbeiten und gibt Dir zusätzliche Motivation. Eine umfangreiche Ausstattung ist nicht erforderlich, falls noch nicht vorhanden, solltest Du Dir eine Kurzhantel und eine Sportmatte kaufen, das sollte für den Anfang reichen.

Drei Schritte zum Waschbrettbauch

Du solltest Dir im Klaren sein, dass Du mehr machen musst, als einfach nur Bauchmuskeln aufzubauen. Selbst wenn diese ausreichend trainiert sind, werden sie sicher nicht sichtbar werden, wenn die Fettschicht zu groß ist. Das heißt mit anderen Worten Ausdauersport und eine Ernährungsumstellung stehen zusätzlich auf dem Programm.

Kraftübungen für den Waschbrettbauch

Am Größten ist die Motivation sicher erstmal mit dem Krafttraining als Grundlage für den Waschbrettbauch anzufangen. Die klassischen Kraftübungen für den Waschbrettbauch sind Situps, Liegestütze und das Klappmesser. Diese Übungen sollten in unterschiedlichen Variationen ausgeführt werden, um die geraden Bauchmuskeln genauso zu fordern, wie auch die Seitlichen. Achte bitte darauf, dass Du zu den Bauchmuskeln auch immer den Gegenmuskel, also in diesem Fall schwerpunktmäßig die Rückenmuskulatur trainierst, um keine Rückenschmerzen zu bekommen.

Ausdauersport für den Waschbrettbauch

Ich hatte schon erwähnt, dass die Fettschicht auch weg trainiert werden muss. Zieh Dir also hin und wieder mal Deine Laufschuhe an und jogge eine Runde durch den Wald. Die Ausdauereinheiten sollten Minimum 30 Minuten dauern, aber auch nicht mehr als 60. Das ist der optimale Zeitraum, um den Stoffwechsel anzuregen. Bei Ausdauersport bist Du nicht festgelegt auf joggen, such Dir einfach eine oder auch mehrere Sportarten, die Dir Spaß machen. Das ist abwechslungsreich und kostet weniger eigene Motivation auch wirklich etwas zu tun. Und wenn Du an einem Tag mal keine Lust hast zu schwimmen, dann geh einfach Mountainbike fahren.

Ernährung für den Waschbrettbauch

Wer für einen Waschbrettbauch trainiert, sollte die Ernährung etwas kalorienarmer gestalten. Achte im Gegenzug darauf, dass Du ausreichend Eiweiß in Form von magerem Fleisch, Hülsenfrüchten oder auch Milchprodukten zu Dir nimmst. Gerne kannst Du auch Eiweißpulver zu Shakes anrühren und diese direkt nach dem Training trinken. Apropos Trinken, Getränke ohne Zucker darfst Du nahezu unbegrenzt zu Dir nehmen. Je nach Körpergewicht auf jeden Fall zwischen 1,5 und 2,5 Liter am Tag.

Folge uns auf social media
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.