Rein statistisch gesehen sind 55 Prozent der deutschen Frauen und 65 Prozent der deutschen Männer übergewichtig. Das hört sich im ersten Moment sehr viel an. Letztlich muss dabei natürlich auch mal hinterfragt werden, ab wann Übergewicht anfängt und welche Konsequenzen es hat. Es gibt mehrere Berechnungsformeln für die Berechnung von Über- und Untergewicht. Die einfachste Methode ist sehr schnell zu berechnen. Du benötigst eine Waage und ein Maßband. Dann ziehst Du von Deiner Größe in cm 100 ab. Das ist weitläufig das Normalgewicht. Weitere 10 Prozent abgezogen ergeben das Idealgewicht. Grundsätzlich solltest Du Dein Gewicht aber nicht nach irgendwelchen Formeln berechnen. Es gibt auch noch ein Wohlfühlgewicht. Gefährlich wird es allerdings, wenn das Fett überproportional am Bauch ansetzt. Das sogenannte Viszeralfett kann die Organe umschließen und eine Eigendynamik entwickeln. Das Entzündungsrisiko steigt und langfristig erhöht sich die Gefahr an klassischen Volkskrankheiten, wie etwa Krebs, Diabetes oder gar hormonellen Erkrankungen zu leiden.

Diat vs. Gesunde Ernährung

Diäten versprechen schnelle Gewichtsreduktion und eine Topfigur in kürzester Zeit. Doch in den meisten Fällen ist es so, dass das Fett sich nicht von heute auf morgen gebildet hat, sondern über die Laufe der Jahre. Darüber hinaus hat Übergewicht oftmals nicht nur eine Ursache, sondern mehrere. So kann beispielsweise eine grundsätzlich falsche Ernährung die Ursache genauso die Ursache sein, wie Bewegungsmangel. Stress und Alkohol können das übrige zu einem hohem Gewicht beitragen. In Summe sind es dann meistens alle Faktoren zusammen. Stress und hoher Alkoholkonsum gehen oftmals auch mit psychischen Problemen einher. Die möglichen Ursachen zeigen, dass Gewichtsreduktion an mehreren Ecken angegangen werden muss. Diätpulver sind daher wenig empfehlenswert, bzw. ratsam. Eine langfristige Umstellung der Ernährung und ein ausgeglichenes Leben sind bei weitem hilfreicher. Ärger Dich auch nicht so oft über Kleinigkeiten und sei auch mal dankbar über das, was Du hast. Das baut in jedem Fall Stress ab. Hol Dir eventuell auch externe Hilfe.

Bewegung als Ergänzung für Deine Gewichtsreduktion

Genauso, wie es nicht nur eine Ursache für Übergewicht gibt, so gibt es auch nicht nur eine Lösung dieses wieder los zu werden. Geh das Thema ganzheitlich an. Gewicht ist das eine, letztlich möchtest Du ja auch einen wohlgeformten straffen Körper haben, der Dir durch eine trainierte Muskulatur zu einem aufrechten Gang verhilft und obendrein Dein Selbstbewusstsein stärkt. Du solltest Dir in Summe einen Plan erstellen, der am Ende ein klares Ziel verfolgt. Beispielsweise 4 Kilogramm Fett verlieren, 10 cm Bauchumfang einsparen und 2 kg Muskelmasse aufbauen. Hol dir also für zu Hause ein paar Hanteln oder starte mit Liegestütze und Kniebeugen. Arbeite hart an diesem Ziel, es wird nicht einfach werden, aber die ersten Erfolge werden Dich in Deiner Motivation unterstützen. Versuche 3-mal die Woche mehr als eine halbe Stunde Ausdauersport zu betreiben. Ab einer halben Stunde fängt die Fettverbrennung an. Jedes Kilo Muskelmasse verbrennt zusätzlich noch mal Kalorien. Jetzt musst Du nur noch Deinen Grundumsatz wissen und wie viel Du am Tag an Kalorien zu Dir nimmst. Danach ist es fast nur noch eine mathematische Rechnung und Druchhaltevermögen. Viel Erfolg beim Abnehmen!

Weitere interessante Artikel auf sportguide365.de

Der Alpencross mit dem Mountainbike

Wie trainiere ich den großen Brustmuskel?

Wie trainiere ich den großen Brustmuskel?

Wie fange ich mit meinem Marathon Training an?

Die richtigen Laufschuhe für Dein Training

So trainierst Du zu Hause und unterwegs

So baust Du mehr Muskeln auf

Fitnessstudio oder Outdoortraining

Jetzt noch zur Bikinifigur

Mountainbike Touren im Kellerwald

Motivation zum Joggen

Training mit der Kurzhantel

Folge uns auf social media
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.