Vorbereitungen für den Alpencross
unsplash.com kay liedl

Du hast den Alpencross gebucht und suchst jetzt nach dem richtigen Trainingsplan? Das ist auf jeden Fall der richtige Weg, denn die Alpenüberquerung ist für die meisten Hobbybiker eine große Herausforderung, die einiges an Vorbereitung benötigt. Doch keine Sorge wer im Vorfeld trainiert und sich auf die einzelnen Etappen einstellt, der wird den Alpencross lieben. Nicht nur landschaftlich hat er einiges zu bieten.

Wie fange ich an mit dem Training?

Sicherlich ist es wichtig, Sitzfleisch zu trainieren und auch mal eine 100 km Einheit mit 1.500 hm zu fahren, allerdings steht das nicht jede Woche auf dem Plan. Viel wichtiger ist es anspruchsvolle Trainingsstrecken zu finden, die auch 2 – 3 mal die Woche gefahren werden können und nicht länger als 1 – 3 Stunden dauern. Dadurch wird eine hervorragende Grundlage aufgebaut, mit der dann auch die große Distanz ohne größere Probleme gemeistert werden kann. Wer mag, kann sich zusätzlich für Mountainbike Touren im Kellerwald oder den Stoneman Miriquidi anmelden. Das Terrain ist ein gutes Training für den Alpencross. Zur Abwechslung kannst Du auch mal joggen gehen oder die Oberschenkel trainieren.

Welche technischen Geräte benötige ich für das Alpencross Training?

Je nach dem wie anspruchsvoll Du bist, kannst Du natürlich vom Brustgurt bis zum Messgerät für Laktat alles mitnehmen. In der Praxis habe ich beim Alpencross aber noch keinen gesehen, der das volle Equipment dabei hat. Moderne Fahrradcomputer oder auch Apps für das Smartphone sind vollkommen ausreichend. Du solltest auf jeden Fall ein Gefühl dafür entwickeln, wie sich das Höhenprofil zur Strecke verhält, damit Du die einzelnen Distanzen einschätzen kannst. Weiterhin ist es wichtig technisch trainiert zu haben und das meine ich sowohl in Sachen Fahrtechnik, als auch Fahrradtechnik. Mit anderen Worten, Du solltest durchaus in der Lage sein, einen S2 Trail zu fahren, als auch unterwegs mal einen Schlauch zu wechseln, der geplatzt ist.

Ist Intervalltraining sinnvoll?

Klare Antwort, ja. Das High Intension Intervalltraining, kurz Hiit ist ein absolut hilfreiches und zeitsparendes Training für den Alpencross. Du kannst es ohne Weiteres als Ergänzung 1 – 2 mal die Woche in das Training mit einbauen.

Fit beim Alpencross – die richtige Ernährung

Die richtige Ernährung ist bei Alpencross elementar wichtig. Eiweißreiche Kost, kannst Du im Vorfeld einsetzen, wenn Du zusätzlich Muskeln mit Hanteltraining aufbauen möchtest oder ähnliches. Während und auch einige Tage vor der Fahrt ist es wichtig auf Kohlenhydrate zu setzen. Nudeln, Kartoffeln, Reis etc. darfst Du jetzt in Hülle und Fülle zu Dir nehmen. Während der Fahrt solltest Du einen Plan haben, wo ggf. Supermärkte, Bistros oder Restaurants liegen, bei denen Du Dich stärken kannst. Dass Du ausreichend Wasser und Riegel dabei haben solltest, muss ich wahrscheinlich nicht erwähnen.

Folge uns auf social media
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.