Wer einmal mit dem Joggen angefangen hat und Spaß daran gefunden hat, wird sicher tiefer in die ganze Thematik einsteigen und versuchen die Leistung zu steigern. Eines sei dabei vorab gesagt, die Laufschuhe tragen nur zu einem kleinen Teil dazu bei, dass Du schneller oder länger läufst. Wer mal bei einem Marathon oder Volkslauf zugeguckt hat, wird feststellen, dass es diverse Laufstile gibt. „Den“ richtigen Laufstil gibt es sicher auch gar nicht, was in letzter Konsequenz sicher daran liegt, dass jeder Körper anders aufgebaut ist. Trotzdem ist aus einigen Varianten sicher zu erkennen, dass sie effektiver und gelenkschonender sind als andere.

Der natürliche Laufstil

Wenn Du anfängst mit Deinem Lauftraining wirst Du erst mal starten, ohne Dir Gedanken darüber zu machen, welcher Laufstil der Richtige ist. Die ersten Veränderungen wirst Du spüren, wenn Du die falschen Laufschuhe ausgesucht hast. Rollst du nicht richtig ab oder kommst mit der Ferse falsch auf, kann das langfristig zu Problemen führen. Und damit sind nicht direkt Fuß- oder Knieschmerzen gemeint. Falsches Laufen kann durchaus auch Rückenprobleme oder Kopfschmerzen verursachen. Über die richtigen Laufschuhe kannst Du Dich im Fachgeschäft oder beim Orthopäden erkundigen. Die sind geschult auf genau diese Thematik und können sehr qualifiziert beraten.

Der Vorfußlauf (Ballenlauf)

Der Vorfußlauf ist ein Laufstil, der am Berg oder auf kurzen Distanzen zum Einsatz kommt. Dabei werden allerdings Ferse, Achillessehne und Waden sehr stark beansprucht. Für die lange Strecke, geschweige denn einen Marathon gibt es sicher Ressourcenschonendere Techniken. Aufwärmtraining und Dehnübungen sind bei diesem Laufstil auch noch einmal mehr ans Herz zu legen. Diese Disziplin im Vorfeld wird gerne vergessen.

Der Fersenlauf

Bei Langstreckenläufer ist der Fersenlauf oft zu sehen. Er rollt über die Außenferse nach innen, bzw. vorne ab. Knochen und Gelenke werden hierbei sehr stark beansprucht. In letzter Konsequenz werden sie dadurch aber auch trainiert und gestärkt. Wer mit dieser Technik schmerzfrei klarkommt, sollte durchaus daran festhalten.

Der Mittelfußlauf

Diese Lauftechnik kommt dem Fersenlauf am nahesten. Der Läufer kommt außen auf. Nach dem Abrollen stößt er sich über den Ballen wieder ab und nutzt den Schwung energieschonend aus. Diese Technik ist etwas kräfteschonender. Wie schon anfangs erwähnt, gibt es den einzigen richtigen Laufstil nicht. Wichtig ist, dass der Laufstil auf den Körper individuell eingestellt ist und im Hobby Bereich vor allem auch Spaß macht.

Schneller laufen und Kondition

Nachdem Du Deinen Laufstil für Dich ausfindig gemacht hast, mit dem Du Dich auch wohl fühlst, kannst Du ins eingemachte gehen. Bau in Dein Lauftraining immer mal wieder Sprints und zum Schluss einen Endspurt ein. Das schraubt kurzfristig Deine Herzfrequenz hoch und hilft Dir obendrein bei der Fettverbrennung. Langfristig wird sich die Ausdauer dadurch erhöhen. Wer es mag, kann auch kleine Gewichte zum Joggen mitnehmen. Kleine Hanteln oder ein Gurt mit Gewichten bieten sich hier an.

Weitere interessante Artikel auf sportguide365.de

Der Alpencross mit dem Mountainbike

Wie trainiere ich den großen Brustmuskel?

Wie trainiere ich den großen Brustmuskel?

Wie fange ich mit meinem Marathon Training an?

Die richtigen Laufschuhe für Dein Training

So trainierst Du zu Hause und unterwegs

So baust Du mehr Muskeln auf

Fitnessstudio oder Outdoortraining

Jetzt noch zur Bikinifigur

Mountainbike Touren im Kellerwald

Motivation zum Joggen

Training mit der Kurzhantel

Folge uns auf social media
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.