Mountainbike Touren im Herbst
Alexandra Dech unsplash.com

Die heißen Sommertage sind vorbei und die Tage werden kürzer. Das bringt neue Herausforderungen für sportliche Aktivitäten. Ausgiebige Mountainbike Touren machen nun mal bei Tageslicht mehr Spaß, Inliner Fahren ist bei Regen keine spaßige Option und generell zieht es uns doch eher auf die Couch zum Chillen. Soll es das jetzt gewesen sein mit dem Training fürs Jahr? Wir meinen nein, denn es ist eine Frage der Motivation.

Wähle eine Sportart, die Dir Spaß macht

Sich immer wieder aufs neue motivieren zu müssen wird auf Dauer schwierig. Um so einfacher wird es, wenn Du eine Sportart findest, die wirklich Spaß macht und Dir etwas fehlt, wenn Du sie nicht ausgeführt hast. Outdoor Sport ist in der dunklen Jahreszeit in der Tat etwas anspruchsvoller in der Ausführung, als im Sommer. Wenn das Fahrrad und die Inliner vielleicht im Keller stehen, versuche es doch mal mit joggen oder walken. Das geht eigentlich immer. Wer Aktivitäten im Freien ganz und gar ausschließt, der sollte sich als Option mal im Fitnessstudio oder nach Kursen umgucken, die mittlerweile sehr individuell angeboten werden. Pilates online Kurse kannst Du zum Beispiel auch zu Hause durchführen, dann brauchst Du gar nicht mehr vor die Tür gehen. Außer einer Sportmatte benötigst Du im Grunde auch nicht viel Equipment.

Setze klar Ziele

Welche Ziele hattest Du nochmal definiert? Waschbrettbauch, Marathon in unter 4 Stunden oder vielleicht eine Stunde am Stück joggen, ohne Seitenstiche? Egal welche Ziele es sind, sie machen vor der Jahreszeit, Wetter oder Lichtverhältnissen leider keinen Halt. Führe sie Dir daher immer wieder vor Augen, es wird Dich motivieren und stärker sein als jede Ausrede.

Suche einen Trainingspartner

Manchmal braucht man etwas Hilfe von außen. Wer sich alleine nur schwer motivieren kann, sollte sich einen Trainingspartner suchen. Das hilft gelegentlich bei der Wahl zwischen Sofa und Sport. Hilfreich ist es hierbei, dass der Trainingspartner ähnliche Ziele verfolgt und auch körperlich in einer vergleichbaren Verfassung ist. Sind die Unterschiede zu groß, wird es auf Dauer schwierig werden.

Baue kleine Übungen in den Alltag ein

Das geht eigentlich immer. Der Fahrstuhl kommt nicht oder ist zu voll. Nimm doch gleich die Treppe, das hilft zusätzlich noch der Umwelt. Nutze das Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit oder falls nicht zu weit, gehe auch mal zu Fuß. Wer im Büro arbeitet, sollte ohnehin auf Ausgleich achten. In der Pause sollte ein paar Kniebeugen oder Liegestütze immer drin sein.

Folge uns auf social media
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.