Lauftraining für Anfänger – Motivation und Ziele
shutterstock.com PH888

Du möchtest mit dem Laufen anfangen und suchst noch ein paar Tipps und Infos rund um das Thema? Dann vorab erstmal Gratulation. Joggen ist eines der effektivsten Sportarten für Regeneration, Ausdauertraining und auch Gewichtsreduktion. Das Wichtigste gerade am Anfang ist, dass Du am Ball bleibst. Motivation zum Joggen musst Du Dir anfangs immer wieder aufs neue holen. Ab einem gewissen Punkt wird es genau umgedreht sein und es wird etwas fehlen, wenn Du nicht joggen gehst. Ein paar neue Laufschuhe kaufen und sich mit dem Thema zu beschäftigen sind für mich übrigens auch schon Motivation.

Mit dem Laufen anfangen

Wer mit dem Laufen anfangen möchte, sollte einiges beachten. Am Anfang sollten die Ziele nicht zu hoch gesetzt werden, ansonsten ist die Enttäuschung im Nachhinein zu groß, wenn sie nicht erreicht werden. Im Zweifel stehen dann die neuen Laufschuhe im Schrank oder werden für andere Zwecke missbraucht. Fang also langsam an und steigere Dich langsam im Tempo und in der Distanz. Wer nicht mit einer Pulsuhr läuft, sollte egal ob Anfänger oder Profi auf jeden Fall so laufen, dass eine normale Konversation mit einem Laufpartner noch machbar ist. Darüber wird sehr schnell der anaerobe Bereich angepeilt, der nicht unbedingt hilfreich ist fürs Training. Kurze und abwechselnde Sprints, die den Puls antreiben sind sicherlich okay. Wer mit dem Laufen anfangen möchte, sollte auch aus orthopädischer Sicht darauf achten, dass er Knochen und Gelenke schont und langsam anfängt. Ein Trainingsplan ist auch hilfreich für die Erreichung der Ziele.

Schneller und länger laufen

Sprints hatte ich gerade schon angedeutet, die können hilfreich sein, um schneller und länger laufen in den Fokus zu rücken. Weiterhin macht es durchaus Sinn, hügeliges Terrain mit ins Training einzubeziehen. Berge hoch zu laufen ist immer noch mal ein anderer Anspruch und Du lernst richtig joggen. Übrigens ist es anfangs nicht schlimm, wenn Du Seitenstiche bekommst. Mach dann ruhig eine kleine Pause und versuche dann wieder langsam reinzukommen und den richtigen Rhythmus zu finden.

Noch ein paar Tipps fürs Dranbleiben

Dranbleiben ist das A und O. Nicht nur beim Joggen, sondern generell bei allen Sportarten, egal ob Mountainbike fahren, Hanteltraining oder sonstiges. Suche vielleicht noch ein paar Leute, die zusammen mit Dir trainieren. Das hilft zum Einen in der Planung, zum anderen kann sich gegenseitig motiviert werden und man lernt auch voneinander. Obendrein macht es ohnehin mehr Spaß als alleine. Als Ergänzung zum Joggen kannst Du zusätzlich noch die Muskulatur trainieren und aufbauen. Oberschenkel trainieren mit Kniebeugen lässt sich beispielsweise hervorragend integrieren. Auch ein stabiler Rumpf, der mit einfachen Liegestützen trainiert werden kann ist eine äußerst sinnvolle Ergänzung. Überlege auch, welche Musik Dich vielleicht motiviert und nehme das Smartphone mit. Auch Podcasts mit Lerninhalten eignen sich hervorragend dazu und Du hast noch einen zusätzlichen Mehrwert. Falls Du doch mal mit Ausreden zu kämpfen hast, sei immer stärker als die größte Ausrede. Geh einfach raus und lauf los. Es gibt kein schlechtes Wetter und es ist auch nicht zu dunkel. Solltest Du irgendwann auf den Geschmack gekommen sein und vielleicht einen Marathon als Ziel haben, solltest Du einen separaten Trainingsplan erstellen.

Folge uns auf social media
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.