Kaufempfehlung Hanteln
Bildnachweis: Kzenon shutterstock.com

Hanteln eignen sich ideal fürs Krafttraining. Wer also Muskelkraft aufbauen möchte und dies vielleicht auch zu Hause, anstatt im Studio, sollte sich vorab Gedanken machen bei der Wahl der Hanteln.

Kombinierbare Hantelsets

Professionelle Hanteln lassen sich untereinander kombinieren. Nicht jede Übung wird mit dem gleichen Gewicht ausgeführt, sodass es Sinn macht, Hanteln mit Gewinde zu verwenden. Diese lassen sich dann im besten Fall nicht nur zwischen Kurz- und Langhantel tauschen, sondern das Gewicht lässt sich pro Hantel individuell bestimmen. Wer also für zu Hause Hanteln kaufen möchte, sollte Sets wählen, die auch hinterher noch mit weiteren Gewichten zu ergänzen sind. Zusätzlich solltest Du Dir gleichzeitig eine Hantelablage, sowie eine Hantelbank kaufen. Damit hast Du eine Kaufempfehlung für eine professionelle Ausstattung.

Training mit der Kurzhantel

Die Kurzhantel eignet sich bekanntermaßen am besten für die Armmuskulatur, wie zum Beispiel den Bizeps. Damit aber keine muskulären Dysbalancen auftreten, musst Du natürlich auch die restliche Muskulatur im Wechsel trainieren. So kannst Du im Vierfüßler Stand auf einer Sportmatte auch die seitliche Bauchmuskulatur trainieren, in dem Du eine Kurzhantel, die in diesem Fall gerne auch etwas schwerer sein kann, in Richtung der Brust ziehst. Auch die Schultern und die Brustmuskulatur lassen sich sehr gut mit der Kurzhantel trainieren.

Training mit der Langhantel

Das Training mit der Langhantel erfordert durchaus etwas mehr Erfahrung und empfiehlt sich eher für fortgeschrittene Anwender. Um die Unfallgefahr zu verringern, macht es zusätzlich auch Sinn, die Übungen zu zweit mit einem Trainingspartner zu absolvieren. Die bekannteren Übungen mit der Langhantel zielen sehr stark auf die Beinmuskulatur ab. So dient sie oftmals als zusätzliches Gewicht für Kniebeugen.

Erstelle Dir einen Trainingsplan für Hantelübungen

Grundsätzlich kannst Du mit beiden Hanteln nahezu komplette Ganzkörperübungen absolvieren. Das ist auch wichtig, um keine muskulären Dysbalancen zu erreichen. Letztlich ist es optisch auch nicht sonderlich ansprechend, wenn zwar Dein Oberarm durchtrainiert ist, die Beine aber aussehen wie Streichhölzer. Erstelle Dir einen Trainingsplan, in dem immer jeweils eine Muskelgruppe inkl. Gegenmuskel trainiert wird. Am Folgetag gehst Du eine andere Muskelgruppe an. Dadurch können die zuvor trainierten Muskeln regenerieren und das gewünschte Muskelwachstum wird erreicht. Steigere Dich auch durch stetig höhere Gewichte, das fördert zusätzlich das Muskelwachstum. Wer regelmäßig mit entsprechenden Steigerungen Muskeln trainiert, wird schon nach einigen Wochen die ersten Erfolge sehen. Achte auch auf eine eiweißreiche Ernährung. Grundsätzlich kannst Du schon genügend Eiweiß über die normale Ernährung mit aufnehmen. In Trainingszeiten kannst Du aber durchaus zusätzlich noch Shakes aus Eiweißpulver in die Ernährung mit aufnehmen.

Folge uns auf social media
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.