Joggen zum Stressabbau
Bildnachweis: Ivanko80 shutterstock.com

Wer regelmässig seine Laufschuhe schnürrt und seine Touren durch die heimischen Wälder und Wiesen dreht, tut dies oftmals als Ausgleich für einen stressigen Berufsalltag. Dabei geht es oftmals gar nicht direkt um Gewichtsreduktion oder gezieltes Training für einen Marathon oder Triathlon, sondern eher sich selber etwas herunterzufahren. Auf Neudeutsch Life Work Balance.

So fängst Du an mit joggen

Wichtig ist, dass Du Spaß am Joggen findest und es die richtige Sportart für Dich ist. Das hilft Dir später dabei eine gewisse Regelmäßigkeit zu finden. Als Erstes macht es Sinn, sich im Laufladen über ein paar geeignete Laufschuhe beraten zu lassen. Das motiviert zum Einen, zum Anderen ist es elementar wichtig, um gesundheitliche Probleme zu vermeiden. Eine weitere Motivation zum Joggen erhältst Du natürlich auch schon rein dadurch, dass Du das neue Material ausprobieren willst. Suche Dir jetzt für den Anfang ein paar Strecken, die Du variieren kannst, damit es nicht zu eintönig wird. Die Streckenwahl sollte auf jeden Fall dem aktuellen Fitnesslevel angepasst werden. Wer es am Anfang übertreibt, kann schnell den Spaß daran verlieren. Sofern anfangs noch nicht machbar, solltest Du auf jeden Fall versuchen, dich an eine Dauer von 30 Minuten heranzuarbeiten. Danach fängt die Fettverbrennung an und Du kommst richtig ins schwitzen. Vermeide Seitenstiche! Sollte es zu viel werden, lass Dich nicht davon abbringen, kleine Pausen einzulegen. Wenn Du die 30 Minuten locker schaffst, arbeitest Du Dich weiter an eine Stunde heran. Das sollte für den Feierabend Ausgleich auf jeden Fall ausreichen. Viel wichtiger ist hier die Kontinuität. 2 -3 mal in der Woche solltest Du schon rein in Deine Laufschuhe. Musst Du Dich anfangs noch überwinden, so wird irgendwann der Punkt kommen, an dem Dir etwas fehlt, wenn Du nicht joggst. Der Stressabbau wird spürbar.

Organisiere Dich

Hilfreich für Dein Workout ist auch eine gewisse Organisation. Das hilft auf jeden Fall in der Praxis. So können beispielsweise die Einrichtung fester Lauftage einen Beitrag zur Kontinuität liefern. Auch Laufgruppen oder Freunde, die einen vergleichbaren Fitnesslevel haben, können ein Beitrag zu einer besseren Organisation sein.

Ergänze Deine Workouts

Routine ist nie gut, egal in welchem Bereich. Der Körper benötigt neue Anreize. So kannst Du joggen auch sehr gut mit Hanteltraining oder Mountainbike fahren ergänzen und zusätzlich was für den Stressabbau tun. Das bringt zusätzliche Abwechslung und Spaß. Achte auch auf Deine Ernährung. Nicht nur, dass Du vor dem Laufen keine schwere Kost zu Dir nehmen solltest, vielmehr sollte Ernährung eine Frage der Einstellung sein. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist ein sehr wichtiger Beitrag für den Alltag.

Folge uns auf social media
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.