Eine Sportmatte findet ihre Hauptanwendung eigentlich im Bereich privater Fitness- und Gymnastikübungen. Sie sind meist faltbar oder Du kannst sie aufrollen und leicht im Schrank oder unter dem Bett verstauen. Selbst, wenn die Sportmatte nicht faltbar ist, lassen sich oft sehr einfach zwischen Schrank und Wand verstecken, da sie wenig Platz in Anspruch nimmt. Deine Sportmatte entpuppt sich oftmals aber auch als wahres Multitalent. Du kannst die Sportmatte mitnehmen als Unterlage zum Campen oder einfach nur zum Chillen am Strand. Ansonsten ist Deine Sportmatte für folgende Anwendungen gedacht, geeignet:

Sportmatte kaufen

Eine Sportmatte für private Gymnastikübung zu kaufen ist daher eine absolute Ergänzung für Dein bereits bestehendes Equipment. Beim Kaufen der Sportmatte solltest Du darauf achten, dass sie für Deine meistgenutzte Anwendung am besten zugeschnitten ist. Auch solltest Du darauf achten, dass die Sportmatte nicht zu dünn ausgestattet ist. Das macht sie zwar leichter verstaubar, bei der Übung am Boden hast Du dann aber wenig Komfort. Die professionelle Sportmatte, die Du vielleicht noch aus dem Schulsport kennst, ist ein gutes Beispiel. Sie ist sehr dick und fest, allerdings wenig komfortabel, was in der Turnhalle aber keine Priorität hat. Hier wird die Sportmatte einfach auf einen Mattenwagen gepackt und in den extra dafür vorgesehenen Lagerraum gefahren. Vor dem Kaufen der Sportmatte solltest Du sie ggf. mal ausprobieren.

Preise für eine Sportmatte

Am Preis kannst Du auch die Qualität der Sportmatte einstufen. Die Preisspanne für die privat genutzte Sportmatte geht von 20,- € für eine einfache meist in China gefertigte Matte bis hin zu 300,- € für eine qualitativ hochwertigere Sportmatte. Achte also beim Kaufen darauf, dass Du nicht an der Qualität Deiner Sportmatte sparst. Die professionelle Sportmatte für beispielsweise Hochsprung liegt im 4 bis 5-stelligen Euro Bereich. Ich kenne allerdings keinen, der sich eine solche Matte für zu Hause kaufen wird.

Aus welchem Material besteht eine Sportmatte

In den Anfängen bestand eine Sportmatte eher aus Naturfasern wie Baumwolle oder Jute. Teilweise auch aus Kork, was allerdings sehr teuer war, bzw. auch heute noch ist. Heute wird die Sportmatte meist aus Kunststoffschaum gefertigt, das ist in der Fertigung am günstigsten. Für den professionellen Sport wird die Sportmatte meist in verschiedenen Schichten im Verbund hergestellt. Dadurch kann die Dämpfung noch gezielter angegangen werden, ähnlich, wie Du es von Deinem Laufschuh kennst.

Sportmatte – Wartung und Pflege

Eine handelsübliche Sportmatte ist äußerst robust und ist im Grunde sehr einfach in der Pflege. Aufgrund der Kunststoffe, die verwendet werden, sollte es auch keine Probleme mit Hausstaub oder sonstigen Milben geben. Wenn die Sportmatte Dreck abbekommen hat, lässt sie sich sehr einfach mit Wasser und Spülmittel reinigen. Bitte nach Möglichkeit nicht mit starken Scheuermitteln behandeln.