Wer anfängt zu trainieren, sollte sich Gedanken über den richtigen Laufschuhe machen. Dabei ist es im Wesentlichen unwichtig, welche Marke gewählt wird, sondern wie ist der Komfort. Laufschuhe fallen in der Regel etwas größer als als Straßenschuhe. Wer als Schuhgröße 42 trägt, kann davon ausgehen, dass der Laufschuh Größe 44 hat. Das ist aber nur eine ungefähre Einordnung. Probiere den Schuh einfach mal an. Du solltest noch ca. einen Finger breit Platz haben, damit sich der Fuß etwas bewegen kann und sie nicht drücken.

Laufschuhe und Dämpfung

Das Thema Dämpfung ist in den letzten Jahrzehnten immer wieder neu bewertet und diskutiert worden. So hieß es vor knapp 20 Jahren noch, je mehr Dämpfung, desto besser. Heute wird davon eher wieder Abstand genommen. Teilweise wird sogar komplett darauf verzichtet und die Laufschuhe werden wieder in Richtung barfuß laufen entwickelt. Diese Art von Schuhen ist allerdings erfahreneren Joggern zu empfehlen. Wenn Du startest, ist es absolut okay, wenn Du einen Joggingschuh mit Dämpfung wählst. Wichtig ist es den Schuh an Deine sonstigen Bewegungsabläufe anzupassen. Neigst Du beim Joggen beispielsweise dazu Schuhe nach innen abzulaufen, sollten sie genau da etwas verstärkt sein. Fachlichen Rat bekommst Du in diesen Fragen auf jeden Fall bei Deinem Orthopäden oder Sportarzt.

Laufschuhe kaufen – Preise und was sie kosten dürfen

Gute Laufschuhe werden in einem Preisrahmen zwischen 50 und 200 € angeboten. Dabei sagt der Preis für Laufschuhe oftmals nicht viel aus über die Qualität. Oftmals ist es auch so, dass die Industrie erst mal einen hohen Preis ansetzt, für Modelle, die neu auf den Markt kommen. Im Folgejahr gibt es ein und dieselben Laufschuhe dann teilweise zum halben Preis zu kaufen.

Welche Laufschuhe für welche Strecke

Läufer, die regelmäßig unterwegs sind, variieren auch die Strecken für ihr Training. Welche Laufschuhe also für welche Strecke wählen? Um etwas Abwechslung für die Füße zu bekommen, macht es durchaus auch Sinn, mehrere Paar zu haben. Bei Asphalt, Schotter oder Gras als Untergrund eignen sich Allrounder als Laufschuhe. Grundsätzlich gilt, je härter der Untergrund, um so stärker darf auch die Dämpfung sein. Wenn Du die kalte Jahreszeit nicht scheust und auch im Winter bei Schnee und Eis trainierst, solltest Du auch darauf achten, dass Deine Laufschuhe ein entsprechendes Profil haben, um Stürze zu vermeiden.

Falsche Laufschuhe können zu Problemen führen

Ich hatte schon die fachmännische Beratung eines Orthopäden erwähnt. Laufschuhe und damit auch der Fuß und im speziellen die Ferse müssen teilweise das bis zu 4fache des Körpergewichtes aushalten. Das ist eine Menge. Falsche Laufschuhe können daher zu Problemen führen. Die Folgen bei falschem Schuhwerk sind nicht immer direkt in Fußschmerzen zu finden. Oftmals können auch Knie- und Rückenschmerzen die Folge sein. Achte bei Deinen Laufschuhen auch darauf, dass Du sie regelmäßig austauschst. In der Regel halten Schuhe 1000 bis 1200 Kilometer. Danach solltest Du die Laufschuhe austauschen. Du merkst auch irgendwann, dass die Dämpfung nicht mehr die alte ist und die Sohle entsprechend abgelaufen ist. Viel Spass und Motivation beim Laufschuhe kaufen.

Weitere interessante Artikel auf sportguide365.de

Die richtigen Laufschuhe für Dein Training

So trainierst Du zu Hause und unterwegs

So baust Du mehr Muskeln auf

Fitnessstudio oder Outdoortraining

Jetzt noch zur Bikinifigur

Mountainbike Touren im Kellerwald

Motivation zum Joggen