Bauchmuskeltraining auf der Sportmatte
shutterstock.com nazarovsergey

Von einem schönen straffen Waschbrettbauch oder auch Sixpack genannt träumt sicher nahezu jeder, der sich mit dem Thema Sport beschäftigt. Du kannst ihn haben und wir zeigen Dir auch wie. Eines vorab dazu, es ist mit einem harten Bauchmuskeltraining und einer gehörigen Portion Disziplin verbunden.

Mit Bauchmuskeltraining anfangen

Als Grundlage für das Bauchmuskeltraining solltest Du Dir eine Sportmatte kaufen. Das ist die Grundlage für die meisten Übungen beim Bauchmuskeltraining, die mit Eigengewicht trainiert werden können. Als Nächstes erstellst Du Dir einen Trainingsplan für Deinen Sixpack und ein Ziel, das erreicht werden soll. Und dann kann es auch schon losgehen. Mein Tipp zur Motivation, fange noch heute an und höre nicht auf Deine Ausreden. Arbeite kontinuierlich an Deinem Bauchmuskeltraining, dann wirst Du auch Erfolge sehen, die wiederum eine weitere Portion Motivation liefern.

Bauchmuskeltraining und Ernährung

Um die Erfolge von Bauchmuskeltraining auch sichtbar zu machen, ist es zwingend erforderlich, dass kein oder nur ein minimaler Anteil Bauchfett existiert. Ansonsten kannst Du Muskeln aufbauen, wie Du möchtest, der Optik Faktor wird ausbleiben. Nebenbei gesagt ist das Bauchfett oder auch Viszeralfett eines der ungesündesten Fettarten am Körper, die langfristig zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Dazu sei noch gesagt, dass Bauchmuskeltraining nicht, bzw. nur bedingt dazu beiträgt, Viszeralfett abzubauen. Also ein weiteres Argument endlich mit dem Bauchmuskeltraining anzufangen. Bei der Ernährung solltest Du also wenig Zucker, Fett und Alkohol zu Dir nehmen, im Gegenzug auf eiweißreiche Kost achten. Mageres Rindfleisch und Geflügel sollte auf dem Speiseplan stehen. Anstatt Nudeln, Reis oder Kartoffeln brätst Du einfach Gemüse wie Paprika, Zwiebeln und Zucchini an. Der Körper wird es Dir danken. Ausreichend trinken sollte unabhängig vom Bauchmuskeltraining auch nicht außer Acht gelassen werden.

Workouts für Dein Bauchmuskeltraining

Beim Bauchmuskeltraining ist es wichtig, die Trainingspläne und Übungen alle 8 – 10 Wochen zu wechseln, um neue Trainingsanreize zu setzen. Die klassischen Übungen fürs Bauchmuskeltraining sind Crunshes, Liegestütze und Situps, die alle auf der Sportmatte ausgeführt werden können ohne weiteres Equipment. Es gibt noch eine sehr hilfreiche Übung für das Bauchmuskeltraining, die aus dem Vierfüßler Stand heraus ausgeübt werden kann. Hierzu solltest Du Dir allerdings noch eine Kurzhantel kaufen, die in den Gewichten variabel ist. Gehe dazu in die Vierfüßler Position auf die Sportmatte. Jetzt ziehst Du die Hantel in Richtung Brust und wieder zurück in Richtung Boden. Fange mit kleinen Gewichten an und steigere Dich so weit es geht. Achte auf Pausen zwischen den Übungen. Auch beim Bauchmuskeltraining ist es wichtig, dass die Muskeln sich erholen. 3 Mal in der Woche solltest Du Dich auf das Bauchmuskeltraining konzentrieren. Danach sollten auch andere Übungen mit eingebaut werden, um keine muskuläre Dysbalance zu erreichen. Ohnehin macht es mehr Sinn, ein Ganzkörpertraining zu betreiben. Einmal die Woche sollten auch Ausdauersportarten wie joggen oder Mountainbike fahren mit eingeplant werden. Das macht das Bauchmuskeltraining zusätzlich noch abwechslungsreicher. Und jetzt hau rein mit Bauchmuskeltraining.

Folge uns auf social media
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.