Bauchmuskeln sind ein wahrer Hingucker.
shutterstock.com nazarovsergey

Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht schon mal daran gedacht hat, seine Bauchmuskeln zu trainieren, mit dem Ziel einen Waschbrettbauch zu bekommen. Bauchmuskeln sind allerdings nicht nur Optik. Zusammen mit der Rückenmuskulatur bilden die Bauchmuskeln einen starken und stabilen Rumpf, der beispielsweise für eine gerade aufrechte Körperhaltung sorgt. In letzter Konsequenz heißt das natürlich auch ein selbstbewussteres Auftreten.

Ausstattung fürs Training

Wer zu Hause trainieren möchte, benötigt im Grunde auch keine teure Ausstattung. Du solltest Dir vielleicht ein paar Hanteln und eine Sportmatte kaufen, das reicht für den Anfang und lässt sich auch ohne Weiteres in einem kleinen Haushalt verstauen und bei Bedarf rausholen.

Bauchmuskeln trainieren

Bauchmuskeln, lateinisch Musculus rectus abdominis, lassen sich im Grunde sehr einfach trainieren und auch in bestehende Übungen integrieren. Bei Liegestützen und Klimmzügen denkt man in erster Linie nicht ans Trainieren der Bauchmuskeln, dennoch werden sie bei den Übungen auch mit beansprucht. Ohnehin ist es wichtig ein Ganzkörpertraining durchzuführen, um keine muskulären Dysbalancen zu bekommen. Diese könnten Gelenk oder Rückenschmerzen verursachen. Die direkten Gegenmuskeln zu den Bauchmuskeln sind die Rückenmuskeln. Die bekanntesten Übungen für die Bauchmuskeln sind die Situps oder Crunches. Hierfür legst Du Dich auf eine Sportmatte. Die Hände können hier der dem Kopf zusammengeführt werden. Der Po bleibt am Boden und die Beine können optional etwas vom Boden angehoben werden. Für die geraden Bauchmuskeln wird der Oberkörper bis maximal 45 Grad angehoben und wieder zurück. Die Übungen sollten mit 3 Sätzen und 10 – 15 Wiederholungen durchgeführt werden. Später kann die Intensität noch erhöht werden. Für die schrägen Bauchmuskeln wird die gleiche Übung in soweit abgeändert, dass der Kopf leicht schräg nach links und rechts geführt wird. Eine zweite sehr effektive Übung für die Bauchmuskeln kannst Du mit einer Kurzhantel durchführen. Gehe dafür in den Vierfüßler Stand auf die Sportmatte. Nimm dann die Kurzhantel abwechselnd in die linke und rechte Hand und ziehe sie in Richtung Brust und setze sie wieder ab. Das Schöne bei dieser Übung für die Bauchmuskeln ist, die Kurzhantel kann mit Gewichten zunehmend erweitert werden und so die Intensität gesteigert werden.

Bauchmuskeln und Ernährung

Das Training der Bauchmuskeln ist das eine. Um sie auch sichtbar zu machen, ist es zwingend erforderlich, dass die Fettschicht am Bauch verschwindet. Hierfür sollte der Ernährungsplan angepasst werden. Fett und Zucker sollte gegen kohlenhydratarme, dafür eiweißreiche Kost ausgetauscht werden. Reines Training der Bauchmuskeln führt leider nicht dazu, dass das Fett verschwindet. Viel trinken ist ebenfalls wichtig. Optional können Nahrungsergänzungsmittel wie Eiweißpulver für die Bauchmuskeln Sinn machen. Und jetzt viel Spaß beim Trainieren der Bauchmuskeln.

Folge uns auf social media
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.